Ärzte

Ein häufiges Problem: eine dringende Behandlung ist notwendig

Der Patient ist nicht in der Lage, selbst in die medizinische Behandlung einzuwilligen

Die Angehörigen haben keine Vollmacht und sind somit nicht vertretungsberechtigt

Jährlich benötigen rund 1,42 Millionen Menschen einen gesetzlichen Vertreter (Betreuer), da sie selbst nicht mehr in der Lage sind, eigene Entscheidungen über die medizinische notwendigen Behandlungen oder pflegerische Versorgung zu treffen. Das sind 1,42 Mio. Menschen, für die ein gerichtlich bestellter Vertreter tätig ist. Menschen, die darauf angewiesen sind, dass ein anderer für sie Entscheidungen trifft.

Die Mediziner beklagen, dass gerade in Eilfällen, in denen schnell eine rechtliche Betreuung angeordnet werden muss, häufig Zeit- und Reibungsverluste bei der Einschaltung der Gerichte auftreten. Um das zu vermeiden und eine optimale Versorgung der Patienten zu gewährleisten, wurden die neuen Formulare zum Betreuungsrecht von Juristen und Ärzten, in Zusammenarbeit mit dem Justizministerium Rheinland-Pfalz, entwickelt .

Die neuen Formulare sollen Ärzten helfen, erforderliche Anträge (z.B. auf Einrichtung, Erweiterung, Einschränkung oder Aufhebung einer rechtlichen Betreuung, Genehmigung freiheitsentziehender Maßnahmen, Eilanträge etc.) sachlich korrekt und schnell zu stellen, sowie mit minimalem Aufwand ärztliche Zeugnisse und Gutachten anzufertigen, die den Anforderungen des Betreuungsgerichtes genügen. Die Formulare gewährleisten, dass der Arzt dem Betreuungsgericht alle notwendigen Informationen übermittelt und für alle Beteiligten zeitraubende Rückfragen des zuständigen Richters vermieden werden.

Einfache Sachverhalte – wie die Anregung auf Einrichtung der Betreuung – werden ebenso wie komplizierte Sonderprobleme – wie der Antrag auf betreuungsrechtliche Genehmigung von ärztlichen Maßnahmen – abgehandelt, um das breite Spektrum, das einem Arzt begegnen kann, umfassend abzudecken.

Die meisten Angaben erfolgen per Ankreuzverfahren, wodurch das Ausfüllen des Vordruckes sehr einfach und zeitsparend ist. Dies erfolgt entweder direkt am PC oder per Hand auf einem ausgedruckten Formular. Die Formulare sind sämtlich auf einem USB-Stick abgespeichert, so dass sie in der Praxis problemlos eingesetzt werden können.

Zudem sind die Formulare auf dem neuesten rechtlichen Stand und aktuelle Gesetzesänderungen berücksichtigt, was zu einer größtmöglichen Rechtssicherheit im Umgang mit betreuungsrechtlichen Angelegenheiten führt.